Bodensee – Weinbaubereich des Weinbaugebiets Baden

Geografische Lage

Anbaubereich Bodensee
Baden – Anbaubereich Bodensee

Badens südlichster Anbaubereich Bodensee (592 ha) ist gleichzeitig der südlichste Weinbaubereich Deutschlands.

Bis über 400 Meter ü.d. Meer ziehen sich die Rebzeilen des badischen Bodenseebereichs die Hänge hinauf. Auf dem Hohentwihl, dessen Boden aus vulkanischem Phonolith gebildet wurde, finden sich die höchsten Rebhänge (520 m ü.M.) nördlich der Aplen. Auch die übrigen Rebflächen des Bodensees sind die höchstegelegenen Deutschlands.

Klima

Das Klima der Rebflächen am Bodensee wird einerseits durch deren Lage zwischen der oberschwäbischen Hochebene im Norden und den Alpen im Süden, andererseits die große Wasserfläche (rund 500 km²) des Bodensees bestimmt.

Der Bodensee ist der Turbo-Energiespender der Trauben. Die Seewinde haben durch ihre wolkenauflösende Wirkung einen positiven Einfluss auf die Sonnenscheindauer, die in der für die Rebe wichtigen Vegetationszeit zwischen April und Oktober fast 1.400 Stunden beträgt. Selbst bei niedrigem Sonnenstand werden die Sonnenstrahlen vom Wasser hinauf zu den Reben reflektiert.

Im Sommer wirkt der Bodensee gewissermaßen als Kühlaggregat, im Herbst als Wärmespeicher, der seine im Sommer aufgenommene Wärme in diesem relativ kühlen Anbaugebiet an die Reben abgibt. Daher kommen Spät- oder Frühjahrsfröste am Bodensee recht selten vor, Schäden an den heute angebauten Reben sind daher kaum zu beobachten.

Kalt werden kann es im Winter trotzdem. So erntete beispielsweise das Staatsweingut Meersburg am 30. Dezember 2006 bei -7° Celsius Spätburgunder-Trauben in der Lage „Bengel“. Die Ernteausbeute betrug 90 Liter Most mit 156° Oechsle. Völlig zugefroren ist der Bodensee in den letzten 1.000 Jahren übrigens nur einige Dutzend Mal.

Boden

Die Böden des badischen Anbaubereichs Bodensee enthalten kalkhaltigen, skelettreichen, sandigen Lehm, der aus Molasse- und eiszeitlichen Moränenschottern gebildet wurde.

Großlagen

Der Anbaubereich Bodensee unterteilt sich in die Großlage Sonnenufer (460 ha) und eine Großlagen freie Fläche (74 ha).

Weißweinrebsorten – Weinbaubereich Bodensee

Die wichtigsten Weißweinrebsorten des 592 ha umfassenden Anbaubereichs Bodensee sind der Müller-Thurgau  (160 ha), gefolgt vom Ruländer (57 ha).

Rotweinrebsorten – Weinbaubereich Bodensee

Die wichtigste Rotweinrebsorte des Anbaubereichs Bodensee ist der Spätburgunder  (245 ha) .

Bereits seit 3000 v. Chr. siedelten sich Menschen am Bodensee an; es folgten die Kelten, Römer und Alemannen. Letztere waren jedoch eher dem Bier als dem Wein zugeneigt, weshalb Sie vielleicht von den nachfolgenden Franken unterworfen und damit zum Wein missioniert wurden.

Tourismus: Überlingen, Meersburg, Mainau, Pfahlbauten von Uhldingen

[ Rebsorten in Baden ]