Ortenau – Weinbaubereich in Baden

Geografische Lage

Ortenau
Ortenau

Zwischen Lahr im Süden und südöstlich von Karlsruhe im Norden, vor der Kulisse der Schwarzwaldhöhen, zwischen Wäldern und Obstbäumen, winden sich die Rebzeilen die Rebhänge der Ortenau hinauf. Die Rebflächen breiten sich teilweise bis in die Schwarzwaldtäler aus.

Klima

In der Ortenau werden mit 900 his 1.100 mm/m² die höchsten Jahresniederschläge unter allen deutschen Weinbaugebieten gemessen. Diese hohen Niederschläge haben jedoch aufgrund der wasserdurchlässigen Gesteinsverwitterungsböden in keinster Weise negative Auswirkungen auf die Weinqualität. Die Auszeichnungen der Weinbaubetriebe stellen dies jährlich unter Beweis.

Die Sonnenscheindauer während der Hauptvegetationszeit von April bis Oktober beträgt 1.250 bis 1.400 Stunden (1.700 Sonnenscheinstunden/Jahr).

Großlagen

Baden - Ortenau, Durbach
Baden – Ortenau, Durbach

Mit einer Gesamtrebfläche von 2724 ha untergliedert sich die Ortenau in die Großlagen Schloß Rodeck, Fürsteneck und eine Großlagenfreie Fläche.

Boden

Mehr als die Hälfte der Böden bestehen aus Granit, gefolgt von Gneis.

Weißweinrebsorten

Die Rebfläche der Weißweinrebsorten beträgt 1398 ha. Hauptweißweinsorten sind der Riesling („Klingelberger“)(654 ha), Müller-Thurgau(308 ha) und Grauburgunder(215 ha) und Weißburgunder(84 ha).

Rotweinrebsorten

Die Anbaufläche der Rotweinrebsorten des Anbaubereichs Ortenau beträgt 1326 ha. Hauptrotweinsorte ist der Spätburgunder (1220 ha).