Baden Wein­bau­ge­biet — Wein­bau­be­rei­che

Geo­gra­fi­sche Lage

 Weinanbaugebiet Baden

Baden mit 15.481 ha Reb­flä­che als dritt­größ­tes und süd­lichs­tes Wein­an­bau­ge­biet Deutsch­lands liegt zwi­schen dem Elsaß im Wes­ten, dem Schwarz­wald im Osten und der Schweiz im Süden. Rund 400 km erstreckt es sich vom Boden­see im Süden bis zur Badi­schen Berg­stra­ße im Nor­den. Unter­schied­lichs­te Böden sor­gen für viel­fäl­tigs­te Weinaro­men, selbst inner­halb ein und der­sel­ben Reb­sor­te. Viel­fäl­tig wie die Böden sind auch die Reb­sor­ten, die in Baden ange­baut wer­den.

Tabel­le der Wein­bau­be­rei­che in Baden

Reb­sor­ten der badi­schen Win­zer

  Den größ­ten Anteil unter den Weiß­wein­reb­s­or­ten neh­men die Reb­sor­ten Mül­ler-Thur­gau (2442 ha; 15,8%), Grau­bur­gun­der (1.925 ha; 12,4%), Wei­ßer Bur­gun­der (1.409 ha;9,1%) , Gut­edel (1.080 ha; 7%) und Ries­ling (1078 ha; 7%) ein. Die Rot­wein­sor­te Spät­bur­gun­der(5420 ha) hat einen Anteil von 35% an der Gesamt­reb­flä­che.

  [ bestock­te Reb­flä­chen in Baden ] [ wei­te­re Reb­sor­ten ]

  Kli­ma

  Das war­me Kli­ma ist ver­ant­wort­lich dafür, dass Baden als ein­zi­ges deut­sches Wein­an­bau­ge­biet zur wein­recht­li­chen EU-Wein­bau­zo­ne B gerech­net wird – zusam­men mit den Wein­an­bau­ge­bie­ten Cham­pa­gne, Elsaß, Loire, Savoy­en und Jura. Im Ver­gleich zu den übri­gen deut­schen Kol­le­gen muss das Trau­ben­gut der badi­schen Win­zer daher ein höhe­res natür­li­ches Min­dest­most­ge­wicht auf­wei­sen. Für die Ein­grup­pie­rung in die EU-Wein­bau­zo­ne B hat­ten sich die badi­schen Win­zer frei­wil­lig ent­schie­den.

Wein­gü­ter, Genos­sen­schaf­ten, Erzeu­ger­ge­mein­schaf­ten — Wein­bau­ge­biet Baden

  Die schwer zu bewirt­schaf­ten­den Hang­la­gen erfor­dern trotz moderns­ter Tech­ni­ken noch immer einen erheb­li­chen Hand­ar­beits­auf­wand. Die rela­tiv hohe Anzahl der mehr­heit­lich in Zu- und Neben­er­werb täti­gen 23.000 Betrie­be beruht auf der his­to­risch beding­ten Real­erb­tei­lung. Drei­vier­tel der Anbau­flä­che (76%) wer­den von Genos­sen­schafts­mit­glie­dern bewirt­schaf­tet, rund 15% der Anbau­flä­che von Wein­gü­tern, der Rest von Erzeu­ger­ge­mein­schaf­ten u.a.

  Tou­ris­mus

  Aus tou­ris­ti­scher Sicht sei­en bei­spiels­wei­se Hei­del­berg, Baden-Baden, Frei­burg, Karls­ru­he, Boden­see, Meers­burg, Kai­ser­stuhl, Euro­pa­park oder der Schwarz­wald genannt. 

Boden­ar­ten

Rebanlage in Tauberfranken

 

Die Boden­ar­ten rei­chen von Kies über Krei­de, Lehm, Löß, Vul­kan­ge­stein bis zum Muschel­kalk. Ent­spre­chend viel­fäl­tig sind auch die badi­schen Wei­ne im Geschmack.

 

[ Badi­sche Wein­gü­ter ] [ Badi­sche Win­zer­ge­nos­sen­schaf­ten ]