Minister Hauk gibt Startschuss für die Weinlese in Baden

Herbstpressekonferenz: Minister Peter Hauk (li.) begutachtet den Jahrgang zusammen mit Weinkönigin Sina Erdrich, Peter Wohlfarth und Rainer Zeller

News-Archiv

vom: 3. September 2020

Pres­se­mel­dung, Badi­scher Weinbauverband

Bei strah­len­dem Son­nen­schein hat die Wein­le­se des Jahr­gangs 2020 am heu­ti­gen Don­ners­tag in Vogts­burg offi­zi­ell begon­nen. Die Ver­ant­wort­li­chen des Badi­schen Wein­bau­ver­ban­des freu­en sich Dank des außer­or­dent­lich gesun­den und aro­ma­ti­schen Lese­guts auf einen sehr guten Jahrgang.

Freiburg/Vogtsburg, 03. Sep­tem­ber 2020: Bei som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren und Kai­ser­wet­ter fiel heu­te offi­zi­ell der Start­schuss für die Wein­le­se des Jahr­gangs 2020 in Baden. Der Badi­sche Wein­bau­ver­band hat­te dazu neben Land­wirt­schafts­mi­nis­ter Peter Hauk auch zahl­rei­che Ver­tre­ter der Medi­en in die größ­te wein­bau­trei­ben­de Gemein­de des Anbau­ge­bie­tes, Vogts­burg im Kai­ser­stuhl, ein­ge­la­den. Auf der Mond­hal­de, einem Aus­sichts­punkt von dem aus man gro­ße Tei­le der Wein­bau­flä­chen der Gemein­de über­bli­cken kann, begrüß­te Ver­bands­prä­si­dent Rai­ner Zel­ler neben Minis­ter Hauk auch die Badi­sche Wein­kö­ni­gin Sina Erd­rich sowie Vogts­burgs Bür­ger­meis­ter Ben­ja­min Bohn und die Ver­tre­ter der Medien.

Im Anschluss leg­te Ver­bands­ge­schäfts­füh­rer Peter Wohlf­arth die Beson­der­hei­ten des Wein­jahr­gangs 2020 dar. Dazu zähl­te neben Frost­schä­den im April und Mai auch die Tro­cken­heit, die ins­be­son­de­re jun­gen Reben in den Som­mer­mo­na­ten zu schaf­fen mach­te. Ins­ge­samt sei­en die Win­zer aber sehr zufrie­den mit dem Ver­lauf des Jahr­gangs und könn­ten sich Dank der küh­len Näch­te vor Beginn der Haupt­le­se auf eine gute Aro­men­aus­prä­gung in den Bee­ren und somit auf frucht­be­ton­te und fein­glied­ri­ge Wei­ne mit mode­ra­ter Säu­re freu­en. Also auf Wei­ne, die den Prä­fe­ren­zen der Kon­su­men­ten ent­ge­gen­kom­men. Die Ern­te­men­ge sieht Wohlf­arth mit geschätzt 75–80 Hek­to­li­tern je Hekt­ar im lang­jäh­ri­gen Durch­schnitt. Damit wür­de die Men­ge deut­lich gerin­ger aus­fal­len als 2018. Damals wur­den durch­schnitt­lich 97 Hek­to­li­ter je Hekt­ar geerntet.

Vol­ler Zuver­sicht blick­te auch Minis­ter Peter Hauk auf den Jahr­gang 2020. Sei­nen tra­di­tio­nel­len Besuch bei der Wein­le­se bezeich­ne­te er als “High­light im Minis­ter­jah­res­ab­lauf”. Er erin­ner­te aber auch an die Tur­bu­len­zen, die nach dem Volks­be­geh­ren „Pro Bie­ne“ und den Coro­na-Ein­schrän­kun­gen hin­ter den Win­zern lie­gen. Gleich­zei­tig freu­te er sich, dass man im Bio­di­ver­si­täts­stär­kungs­ge­setz gemein­sam mit den Ver­bän­den Alter­na­ti­ven ent­wi­ckeln konn­ten, die den Wein­bau in der Regi­on sichern und zugleich eine För­de­rung der Bio­di­ver­si­tät ermög­li­chen. Zur Errei­chung der gesteck­ten Zie­le sag­te der Minis­ter den Win­zern die Unter­stüt­zung des Lan­des durch die För­de­rung von Tech­no­lo­gie und Inno­va­ti­on zu. Den Wein­bau selbst sieht Hauk dabei in einer Vor­rei­ter­rol­le inner­halb der Land­wirt­schaft, denn die Win­zer setz­ten bereits seit mehr als 30 Jah­ren eine nahe­zu Insek­ti­zid freie Bewirt­schaf­tung um, in dem sie das bie­nen­ver­träg­li­che Phe­ro­mon­ver­fah­ren anwen­de­ten. Hin­sicht­lich der Coro­na-Pan­de­mie lob­te Hauk den ver­ant­wor­tungs­vol­len Umgang der Win­zer mit den Hygie­ne­maß­nah­men ins­be­son­de­re bei Ein­satz und Unter­brin­gung von Sai­son­ar­beits­kräf­ten. In die­sem Bereich habe es im gan­zen Bun­des­land kei­ner­lei Bean­stan­dun­gen gege­ben. Der Minis­ter äußer­te außer­dem die Hoff­nung, dass als Fol­ge der Pan­de­mie ein Umden­ken beim Ver­brau­cher statt­fin­den wird und sich regio­nal erzeug­te, hoch­wer­ti­ge Lebens­mit­tel stär­ker am Markt durch­set­zen wer­den. Mit geziel­ten Image­kam­pa­gnen, die bereits ange­lau­fen sei­en, möch­te das Land künf­tig regio­na­le Pro­duk­te in den Fokus der Kon­su­men­ten rücken.

Die­sen Ansatz begrüßt auch Wein­bau­prä­si­dent Zel­ler und sag­te dem Minis­ter einen kon­struk­ti­ven Aus­tausch zur Errei­chung der gemein­sa­men Zie­le zu. Dazu gehö­re u.a. auch, dass sich die Wert­schöp­fung im Wein­bau ver­bes­se­re. Man war sich einig, dass gute Pro­duk­te auch zu guten Prei­sen ange­bo­ten wer­den müss­ten. “Bei 10 Euro für eine Fla­sche Badi­schen Wein darf nicht Schluss sein.”, so Hauk.

Einen Ein­blick in die Qua­li­tät der regio­na­len Wei­ne konn­ten sich der Minis­ter und die ande­ren Gäs­te beim anschlie­ßen­den Essen mit Wein­pro­be ver­schaf­fen, bei der auch der ers­te Neue Süße des Jahr­gangs 2020 ver­kos­tet wurde.

Foto: BLV, Petra Littner

Das könnte Sie auch noch interessieren...

Gutedel Cup 2017

Gutedel Cup 2017

BADENWEILER. Zum 21.Mal wurden am 27.04.17 die besten Weine der Sorte Gutedel prämiiert. In der Kategorie „QbA...

mehr lesen
Gutedel Cup 2016

Gutedel Cup 2016

BADENWEILER. Zum 20. Mal wurden am 27.April im Kurhaus von Badenweiler die besten Weine der Rebsorte Gutedel...

mehr lesen