Coro­na-Pan­de­mie erreicht Wein­bau

Wein­bau droht aku­ter Man­gel an Aus­hilfs­kräf­ten

Um die Ver­brei­tung des Trau­ben­wick­lers, eines für den Wein­bau rele­van­ten Schäd­lings, umwelt­scho­nend zu ver­hin­dern, soll­ten in den kom­men­den Wochen die sog. Phe­ro­mon­dis­pen­ser flä­chen­de­ckend in Reb­zei­len und Wein­bergs­rand­zo­nen aus­ge­bracht wer­den.

Übli­cher­wei­se fin­den sich für die­se leich­te und ange­neh­me Arbeit immer Frei­wil­li­ge in den Wein­bau­ge­mein­den — nicht so in die­sem Jahr.“, beklagt Wein­bau­be­ra­ter Stef­fen Renz. „Die Men­schen schei­nen durch den Aus­bruch der Coro­na-Pan­de­mie so ver­un­si­chert, dass sich aktu­ell ein Man­gel an Aus­hilfs­kräf­ten abzeich­ne.“

Eine Ein­däm­mung der Trau­ben­wick­ler­po­pu­la­ti­on kön­ne nur dann gewähr­leis­tet wer­den, wenn zeit­nah und flä­chen­de­ckend für eine Aus­brin­gung der Ampul­len mit dem Sexu­al­lock­stoff gesorgt wer­de, so der Badi­sche Wein­bau­ver­band.

Um die eige­ne Gesund­heit müs­se sich dabei kei­ner Gedan­ken machen, denn der Sicher­heits­ab­stand kann durch die übli­che Brei­te der Reb­zei­len ein­ge­hal­ten wer­den, zumal nicht in jeder Zei­le Ampul­len aus­ge­hängt wer­den. Die Ver­ant­wort­li­chen wür­den außer­dem für eine mög­lichst opti­ma­le Ein­tei­lung der Aus­hilfs­kräf­te sor­gen. Das gemein­sa­me Tref­fen zu Beginn des Auf­hän­gens und der übli­che „Abschluss­hock“ soll­ten aller­dings in die­sem Jahr ent­fal­len, um auf Num­mer sicher zu gehen. Die Aus­brin­gung selbst könn­te aller­dings sogar posi­ti­ve Effek­te haben, denn Gesund­heits­ex­per­ten raten in der aktu­el­len Situa­ti­on dazu, viel fri­sche Luft und Son­ne zu tan­ken. Für das Aus­hän­gen der Ampul­len benö­ti­ge man kei­ne wein­bau­li­chen Vor­kennt­nis­se. Es sei ohne gro­ße Anstren­gung durch­führ­bar.
In Abstim­mung mit der Wein­bau­be­ra­tung ruft der Badi­sche Wein­bau­ver­band frei­wil­li­ge Hel­fer dazu auf, sich für einen Phe­ro­mon­ein­satz zu mel­den. Die Koor­di­na­ti­on erfol­ge über die regio­na­le Wein­bau­be­ra­tung. Eine Erst­in­for­ma­ti­on erteilt Wein­bau­be­ra­ter Stef­fen Renz vom Land­wirt­schafts­amt Emmen­din­gen.
 
Kon­takt für Aus­hilfs­kräf­te:
Tel. 07641 451‑9132
Fax. 07641 451‑9144
Mobil 0175 7243465
E‑Mail: s.renz@landkreis-emmendingen.de