Breisgau – Weinbaubereich des Weinbaugebiets Baden

Geografische Lage

Baden - Anbaubereich Breisgau
Baden – Anbaubereich Breisgau

Der badische Weinbaubereich Breisgau erstreckt sich von Freiburg im Süden bis Oberschopfheim im Norden (südlich von Offenburg). Eines seiner bekanntesten Seitentäler ist das Glottertal, ebenfalls bekannt durch die Fernsehserie „Schwarzwaldklinik“. Mit seinen reizvollen Fachwerkhäusern in den Dörfern und Städten, seiner Landschaft sowie kulinarischen Verlockungen zählt der Breisgau zu einem der beliebtesten Urlaubsgebiete Deutschlands.

Großlagen

Mit einer Gesamtrebfläche von 1.612 ha unterteilt sich der Breisgau in die Großlagen Burg Lichteneck, Schutterlindenberg, Burg Zähringen und eine Großlagenfreie Fläche.

Klima

Baden - Anbaubereich Breisgau
Baden – Anbaubereich Breisgau

Im Gegensatz zum übrigen Breisgau, wo der Weinbau auf den Vorhügeln des Schwarzwaldes betrieben wird, nimmt das Glottertal eine geologische und klimatische Sonderstellung ein. Bis in eine Höhe von 500 m ziehen sich hier die Rebhänge in die Schwarzwaldberge hinein. Nierderschläge von bis zu 1.100mm/m² im Jahr fallen hier auf einen Gneis-Verwitterungsboden.

Im übrigen Breisgau betragen die Jahresniederschlagsmengen zwischen 750 und 950 mm. Die Sonnenscheindauer während der Hauptvegetationszeit von April bis Oktober beträgt 1.350 bis 1.400 Stunden. Die Böden sind wie der benachbarte Kaiserstuhl von Löss geprägt.

Weißweinrebsorten

Der Anteil der Weißweinrebsorten beträgt 54,8% (883 ha). Hauptweißweinrebsorten sind Müller-Thurgau (317 ha) , Ruländer (224 ha) und Weißburgunder (191 ha).

Rotweinrebsorten

Die Anbaufläche der Rotweinrebsorten beträgt 729 ha. Hauptrotweinrebsorte ist der Spätburgunder (637 ha).

Tourismus: Freiburg, Glottertal, Europapark

[ Rebsorten in Baden ]