Tauberfranken – Weinbaubereich in Baden

Geografische Lage

Baden - Tauberfranken
Baden – Tauberfranken

Tauberfranken zwischen Werthheim am Main und Bad Mergentheim ist der nördlichste Weinbaubereich Badens, dessen Rebfläche vor 200 Jahren noch 6.000 ha umfasste. Eingeschleppte Krankheiten (Falscher Mehltau = Peronospora), die Reblaus und klimatische Auswirkungen führten dazu, dass die Anbaufläche mehr und mehr auf den heutigen Stand von 617 ha reduziert wurde und somit ausschließlich die besseren Lagen, die Südhänge in kleinklimatisch begünstigten Lagen, weinbaulich genutzt werden.

Klima

Die Rebflächen Tauberfrankens werden von einem kontinentalen Klima mit heißem, trockenen Sommer und kaltem Winter bestimmt. Die Winter- und Frühjahrsfrostgefahr ist in Tauberfranken weit höher als in den übrigen badischen Weinbaubereichen. Die Sonnenscheindauer in der Hauptvegetationszeit von April bis Oktober beträgt um die 1.365 Stunden. Die jährliche Niederschlagsmenge beläuft sich auf 650 bis 700 mm/m².

Großlagen

Mit einer Gesamtrebfläche von617 ha untergliedert sich Tauberfranken in die Großlage Tauberklinge und eine Großlagenfreie Fläche.

Boden

Bei den Böden Tauberfrankens handelt es sich zumeist um kalkhaltige schwach tonige bis tonige Lehme. Die mineralstoffreichen Muschelkalkböden werden leicht erwärmt und haben ein gutes Wärmehaltevermögen. Bei Reichholzheim und Wertheim wachsen die Reben auf Buntsandstein.

Weißweinrebsorten – Weinbaubereich Tauberfranken

Im Taubertal (617 ha) wird überwiegend die Rebsorte Müller-Thurgau angebaut; eine widerstandsfähige Rebe, die wegen seiner frühen Reife wie geschaffen ist für das Taubertal. Der Weißweinanbaufläche beträgt 364 ha. Hauptweißweinrebsorten sind Müller-Thurgau(178 ha), Ruländer(30 ha) und Weißer Burgunder(26 ha).

Rotweinrebsorten – Weinbaubereich Tauberfranken

Hauptrotweinsorten sind der Schwarzriesling (135 ha), Regent (53 ha) und Spätburgunder (35 ha).

Wie in der Ortenau werden auch hier die Weine in Bocksbeutelflaschen abgefüllt.

Tourismus: Radweg „Liebliches Taubertal“, Bad Mergentheim